Magen-Darm-Erkrankungen: Ihre Hilfe aus Ihrer Apotheke

11. Juli 2021 Allgemein

Jeder kennt das Gefühl: Manche müssen ständig aufs Klo, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Durchfall oder genau im Gegenzug Verstopfung. Magen- Darm-Erkrankungen sind vielseitig und nicht immer steckt hinter einer Magen- Darm-Erkrankung die Ansteckung mit Viren wie Rota – und Noroviren.

Nicht umsonst heißt es so schön: Der Magen ist der Spiegel der Seele. Hinter diesem Sinnbild verbergen sich auch oft seelische Erkrankungen, Stress oder Aufregung.

All diese Erkrankungen lassen sich aber gut mit Arzneimitteln aus der Apotheke steuern und es muss nicht immer gleich eine ernsthafte Erkrankung sich dahinter verbergen.

Lassen die Beschwerden allerdings nach kurzer Zeit nicht nach, sollte man auch bei sensiblen Themen ruhig einen ärztlichen Rat hinzuziehen. Auch ernsthafte Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa könnten eine mögliche Ursache sein, wenn es chronisch über einen längeren Zeitraum andauert.

Ursachen bei Magen-Darm-Erkrankungen

Die Ursachen für Magen-Darm-Beschwerden können sehr vielfältig sein.

Bald steht wieder die Urlaubssaison an und dieses Jahr ist das Bedürfnis nach Erholung besonders groß im Hinblick auf die Corona-Pandemie. Jeder sehnt sich nach Entspannung nach bald anderthalb Jahre eingeschränkte Pandemiemöglichkeiten und dank der erfreulichen Situation der positiven Entwicklung stark sinkender Zahlen Corona-Infizierten lässt die Reiselust es wieder zu, auch verschieden Urlaubsziele anzusteuern und zu genießen. Aber auch hier kann der Urlaub getrübt werden durch einen Reisedurchfall oder durch Unwohlsein auf Schiff – und Fährfahrten sowie Fahrten im Auto, mit der Bahn oder Flugreisen.

1. Durchfallerkrankungen

Meist gehen Durchfallerkrankungen auf Bakterien wie E.coli zurück, bei Reisedurchfällen meist das enterotoxische E.coli (ETEC), aber auch Salmonellen können durch kontaminierte Speisen von beispielsweise rohen Eiern oder Geflügel übertragen werden.

Ebenso können auch bei Magen Darm Erkrankungen Viren bei der   Übertragung eine Rolle spielen. Typisch bei Erkrankungen mit Noroviren ist ein starker Brechdurchfall und bei einer Rotaviren Infektion stehen Durchfall, Erbrechen sowie Fieber im Vordergrund.

Der Übertragungsweg passiert meist über Schmierinfektionen, zum Beispiel ist eine Ansteckung durch Tröpfchen, die beim Erbrechen oder Niesen übertragen werden können, möglich sowie über kleine Spuren von Kot, die an der Hand haften und vor allem bei Kindern beim Spielen von der Hand leicht ins Gesicht und in den Mund gelangen können.

Durchfall zählt aber auch zu den häufigsten Nebenwirkungen einer Antibiotika-Therapie. Wie oft wird schnell bei einem bakteriellen Infekt ein Antibiotikum verordnet, und es erfolgt meist keine Aufklärung, dass man sich schützen könnte, dass eine sogenannte Antibiotika-assoziierte Diarrhö (AAD) gar nicht so schnell passieren würde. Leider wird durch Antibiotikagabe nicht nur die Bakterien abgetötet, die für die jeweilige Erkrankung zuständig sind, sondern auch die “guten Darmbakterien“ werden in Mitleidenschaft gezogen. Somit gerät die natürliche Darmflora aus dem Gleichgewicht.

In unserer heutigen Zeit ist das menschliche Mikrobiom nicht mehr wegzudenken. Das Mikrobiom ist durch zahlreiche Forschungen in dem letzten Jahrzehnt bei Magen-Darm-Erkrankungen in den Vordergrund gerutscht.

Was können wir tun, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren und welche Arznei aus der Apotheke kann unterstützen?

Neben Kontaktmeidung bei Magen-Darm-Erkrankungen sowie die schnelle Entsorgung von Erbrochenem sollte gerade in unserer heutigen Zeit der Pandemiesituation ein gründliches Händewaschen und Desinfektionen auf dem Pflichtplan stehen. Auch das Putzen und Reinigen von Türklinken und Gegenständen ist wichtig.

Gut zu wissen: Arznei Hefe aus Saccharomyces Boulardii ist ein natürlicher Wirkstoff, der in Perenterol enthalten ist. Die Arznei-Hefe hat ein breites Wirkspektrum und wirkt zuverlässig gegen Durchfall, ohne die natürliche Darmbewegung zu beeinträchtigen. Die gute Verträglichkeit von Perenterol überzeugt jeden und selbst unsere Kleinsten können ab einem Lebensalter von 2 Jahren Perenterol Junior in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Suspension behandelt werden. Aber auch die Einnahme als Kapselform in 250 mg pro Kapsel macht die Verabreichung bei allerlei von Durchfällen einfach.

Ein entscheidender Vorteil von Perenterol:  Der Durchfall wird natürlich bekämpft, ohne die natürliche Darmbewegung zu unterdrücken. Dies ist ein hervorzuhebender Vorteil im Vergleich zu beispielsweise Loperamid, einem sogenannten Motilitätshemmer, der den Darm regelrecht lahmlegt. Überzeugend wirkt Perenterol bei Magen-Darm-Erkrankungen außerdem, dass es Durchfallerreger binden kann, bakterielle Giftstoffe neutralisiert und hilft, diese aus dem Körper auszuschleusen. Zudem wirkt Perenterol entzündungshemmend und immunstimulierend und sorgt für eine Stabilisation der Darmflora und unterstützt die natürliche Schutzfunktion. Außerdem wirkt es im Akutfall sowie zur Vorbeugung auf Reisen, sodass dieses Arzneimittel in der Reiseapotheke nicht fehlen darf!

Das einzigartige Herstellungsverfahren der Lyophilisierung bringt weitere Pluspunkte: Mit Perenterol haben wir es mit echten Hochleistungshefen zu tun, die sich durch schnelle Reaktivierung auszeichnen lassen. Sie sind dadurch wärmeunempfindlich, sodass Perenterol nicht kühl aufbewahrt werden muss. Ein idealer Reisebegleiter für unterwegs!

Wie am Anfang genannt ist das menschliche Mikrobiom, der Aufbau der menschlichen Darmflora, ein wichtiger Ansatzpunkt für die sogenannten Probiotika. Hier rückt Perenterol in den Vordergrund: Durch die Gabe von Antibiotika kann es durch die Zerstörung auch gesunder Darmbakterien zu Durchfällen kommen. In manchen Fällen kann es sogar dahin führen, dass Patienten ihre Behandlung abbrechen. Umso wichtiger ist es, dass der Durchfall schnell behandelt wird und die Darmflora wiederaufgebaut wird. Perenterol bietet den Vorteil, dass es zeitgleich zum Antibiotikum eingenommen werden kann, im Gegensatz zu den meisten Probiotika, die lebenden Bakterien enthalten, bei denen empfohlen wird, sie zeitversetzt zum Antibiotikum erst einzunehmen (Omniflora, Omnibiotic AAD).

2. Übelkeit und Erbrechen

Jeder kennt dieses Gefühl: Manche überkommt es ganz unverhofft, bei anderen ist es aufgrund eines Antritts für eine Reise: Übelkeit und Erbrechen. Ein sichtlich unangenehmer Reisebegleiter, der aber bei korrekter Anwendung und Behandlung keiner sein muss!

Ein sehr gutes Arzneimittel, dass Sie in der Apotheke erhalten: Vomex A Dragees, Zäpfchen oder auch als Suspension für Kleinkinder schon ab 6 kg.

Vomex A mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat gehört ursprünglicher Weise zu den sedierenden Antiallergika (H1-Antihistaminika). Es wurde später entdeckt, dass dieses Arzneimittel aber auch antiemetische (gegen Erbrechen) sowie antivertigenöse (gegen Schwindel) Wirkungen mit sich bringt. Deswegen hat Vomex A auch, bei Übelkeit sichtlich gewünschter Nebenwirkungseffekt, eine beruhigende und einschlaffördernde Wirkung.

Zur Vorbeugung von Reiseübelkeit wird ein Einnahmezeitpunkt von 30 bis 60 Minuten vor Reiseantritt empfohlen.

Zur mehrtätigen Therapie von Übelkeit und Erbrechen wird die Einnahme der Dragees gleichmäßig über den Tag verteilt empfohlen. Die Dosierung ist vom jeweiligen Körpergewicht abhängig.

3. Alle anderen unspezifischen Magen-Darm-Erkrankungen

Gegen verschiedene Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Bauchkrämpfe, Blähungen, Sodbrennen sowie Übelkeit gibt es ein schnelles und zuverlässiges pflanzliches Medikament, Iberogast.

Dank der einzigartigen Kombination verschiedener Heilpflanzen kann Iberogast verschieden Beschwerden gleichzeitig lindern (Multi-Target-Prinzip). Iberogast ist sehr gut verträglich und ist zur Behandlung von Reizmagen- und Reizdarmsyndrom sowie zur unterstützenden Behandlung der Beschwerden von Magenschleimhautentzündung zugelassen. Erste Wirkeffekte sind von Iberogast bereits nach 5 Minuten feststellbar und Kinder ab 3 Jahre könnten schon mit Iberogast Tropfen behandelt werden. Soweit nicht anders verordnet, wird Iberogast altersabhängig 3-mal täglich vor oder zu den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen.

Insgesamt ist Iberogast ein pflanzliches Wundermittel und ist aus der Hausapotheke nicht wegzudenken!

4. Sodbrennen

Sodbrennen und saures Aufstoßen ist eine Volkkrankheit und jeder 5. Deutsche leidet an diesen unangenehmen Begleiter. Sodbrennen tritt häufig nach fettigen, scharfen Essen oder alkohol- oder koffeinhaltigen Getränken auf. Gaviscon Dual oder Liquid eignet sich sehr gut zur Behandlung der Refluxösophagitis (Magensäure drückt sich hoch und reizt die Speiseröhre). Gaviscon enthält Natriumalginat, dass sich wie ein Schutz auf die Magenflüssigkeit legt. Gaviscon Dual neutralisiert durch höher dosiertes Calciumcarbonat zusätzlich die Magensäure. Selbst bei Sodbrennen in der Schwangerschaft ist Gaviscon Dual optimal und zulässig, um die lästigen Beschwerden zu bekämpfen.

Ebenso kann auch Omep ein unersetzliches Mittel sein, dass auch eine gute Wirkung bei Reflux-Erkrankungen oder auch zur Vorbeugung und Schutz bei Einnahme von magenreizenden Arzneimitteln wie Antibiotika eingenommen werden kann. Der Wirkstoff Omeprazol hemmt die Ausschüttung von Magensäure aus den Belegzellen der Magenschleimhaut. Omep blockiert dadurch eine bestimmte Stelle, die über den Pumpmechanismus für die Freisetzung der Magensäure verantwortlich ist. Bei Sodbrennen sollte Omep als Kapsel in 20 mg 1-mal täglich vor der Mahlzeit morgens eingenommen werden.

Fazit

Insgesamt lassen sich verschiedene Magen-Darm-Erkrankungen durch Medikamente aus Ihrer Apotheke schnell, sicher und einfach behandeln. Zögern Sie nicht, bei Beschwerden das Fachpersonal anzusprechen, wir helfen gerne und sind für Sie da!

Ihre Apotheke vor Ort

 

Quellen

https://www.iberogast.de

https://www.perenterol.de

Gebrauchsinformation: Information für Anwender, Vomex A Dragees

https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/beipackzettel/omep-hexal-20-mg-magensaftresistente-hartkapseln-10070183.html

https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/beipackzettel/gaviscon-dual-250mg1065mg1875mg-kautabletten-4363716.html